Seit 2007, als ich mich nach fünfzehn Jahren intensiver Tätigkeit als Bundeshaus-Journalist beruflich veränderte, habe ich mein Arbeitspensum bewusst reduziert (zunächst auf 80 Prozent, seit 2014 auf 65 Prozent), um Zeit für ehrenamtliches Engagement und unentgeltliche Freiwilligenarbeit zu haben:

  • von 2007 bis 2013 als Vorstandsmitglied des Trägervereins der Offenen Jugendarbeit in Zollikofen,
  • seit 2008 als Mitglied des Gemeindeparlaments (Grosser Gemeinderat) von Zollikofen und (bis Ende Januar 2016) als Mitglied der Geschäftsprüfungskommission, die sich auch mit den Geschäften der Regionalkonferenz Bern-Mittelland befasst, als Datenschutz-Aufsichtsstelle wirkt und die mit einem Globalbudget ausgestattete Sekundarschule Zollikofen kontrolliert,
  • seit 2008 als Vorstandsmitglied und Co-Vorsitzender (Elternvertreter) der Rudolf Steiner Schule Bern Ittigen Langnau, die an drei Schulstandorten rund 750 Kinder und Jugendliche von der Spielgruppe bis zum 12. Schuljahr unterrichtet
  • seit 2013 als Vorstandsmitglied der Regionalgruppe Bern des Verkehrsclubs der Schweiz (VCS).

Um dieses unentgeltliche Engagement auch nach meinem Einzug in den Grossen Rat des Kantons Bern weiterführen zu können, habe ich mein berufliches Arbeitspensum nochmals (von 80 auf 65 Prozent) reduziert.